Berufsorientierung – ein zentrales Profilfeld der Mittelschule Ichenhausen

 

Der große Bereich der Berufsorientierung ist eines der zentralen Aufgabenfelder der Mittelschule! Wie an keiner anderen Schulart prägt sie das Profil der Schulart „Mittelschule“!

 

Die Mittelschule Ichenhausen will durch vielfältige Aktivitäten die Schüler bereits ab der 5. Jahrgangsstufe zur Arbeits-, Wirtschafts- und Berufswelt kontinuierlich hinführen. Ziel der Oberstufe ist es dann, wichtige Hilfen bei der Berufsfindung/–entscheidung und den Wechsel an weiterführende/berufsbildende Schulen zu geben. Aufgabe ist auch das Finden von alternativen Wegen für die Jugendlichen, die vorzeitig aus der Schule entlassen werden.

 

Die Berufsorientierung wird durch den Unterricht im Leitfach AWT (bereits ab der 5. Jahrgangsstufe) und den vielen arbeitspraktischen Fächern vorangetrieben. Ein umfangreiches und dichtes Netz von vielfältigen Maßnahmen ergänzt von der 5. bis zur 10. Klasse die schulische Arbeit. Die Mittelschulen setzen dies in Theorie und Praxis um.

 

Eine Ebene ist der lehrplangemäße Unterricht in den Fächern der Mittelschule. Leitfach ist hierbei das Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik (in der 5. Jahrgangsstufe Wirtschaft und Beruf WuB), aber auch Werken/Textiles Gestalten (5./6. Jgst.) und die drei arbeitspraktischen Fächer Technik, Wirtschaft, Soziales (jeweils 7. – 10. Jgst.). Ergänzend bietet die MS Ichenhausen Informatik und Buchführung an.

 

Die zweite Ebene sind die handlungsorientierten Aktivitäten, die an der MS Ichenhausen sehr rege umgesetzt werden. Dies beginnt bereits in der 5. und 6. Klasse durch Arbeitsplatzerkundungen (z. B. Hausmeister oder Sekretärin der Schule, privater Haushalt, betriebliche Arbeitsorte). Diese werden in der 7. Klasse durch sog. Zugangserkundungen weitergeführt. In den 8. – 10. Klassen werden diese Aktivitäten durch Projekte – wie schon in den Vorjahren – Betriebserkundungen (z. B. Industrie, Handel, Handwerk, Bank, soziale Einrichtungen) und Betriebspraktika fortgesetzt.

 

Ab der 8. Jgst. beginnt die gezielte Vorbereitung auf die Berufsfindung. Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Bewerbungsschreiben usw. sind wichtige Inhalte in vielen Fächern der Mittelschule (z. B. in Deutsch, AWT, Wirtschaft). Die Schüler werden hierzusätzlich bei regelmäßigen Beratungsterminen der Agentur für Arbeit – die an der Schule stattfinden -, durch Schülerpaten und weitere externe Partner unterstützt. Der Besuch von Berufsbildungsmessen zählt ebenfalls mit dazu.

 

Wichtige Aufgabe ist es auch, für die Schüler, die vorzeitig von der Schule abgehen, Anschlussmöglichkeiten zu finden. Die Schule hilft hier gezielt und konsequent, den Übergang an andere Einrichtungen (z. B. Berufsvorbereitungsjahr in Ursberg oder Dürrlauingen) vorzubereiten und zu finden.

 

Die Mittelschule Ichenhausen ist bemüht, jeden Schüler an der Schnittstelle Schule und Beruf/weiterführende Schule aktiv und umfassend zu unterstützen. Sie nimmt diese Aufgabe sehr ernst und hat sich den Anspruch gestellt, keinen Schüler zurückzulassen!

Beispiel einer Betriebserkundung der 9. Klassen

Im Rahmen des Faches AWT und der vertieften Berufsorientierung besuchten die Klassen 9a und 9b (Herr Lindner, Frau Raithel) eine Günzburger Bank, umsich vor Ort über die Aufgaben und Arbeitsweisen einer Bank zu informieren.Bei der Erkundung erhielten sie auch Einblicke in das BerufsbildBankkaufmann bzw. –frau, aber auch viele Informationen über die Möglichkeiten und Angebote, die ein Jugendlicher im alltäglichen Umgang mit einer Bank kennen sollte. Ein Highlight war die Begehung des Banktresors,dessen Ausmaße und Sicherheitsvorkehrungen die Schüler beeindruckten.Bankmitarbeiter Herr Biberacher referierte über die Vorteile derverschiedenen Bankcards, warnte aber auch eindringlich vor den Gefahren, diedurch Missbrauch entstehen können. Zum Abschluss der Betriebserkundungdurften sich unsere Schüler noch bei einem spendierten Imbiss stärken.