Jugendsozialarbeit an unserer Schule –

ein wichtiges Angebot für Schüler und Eltern



 

Jugendsozialarbeit an der Mittelschule Ichenhausen

 

Die Jugendsozialarbeit ist ein großes Angebot an

unserer Schule, das wir sehr ernst nehmen. Im offenen

Dialog mit Erziehungsberechtigten und Schülern werden

Probleme und Schwierigkeiten mit erfahrenen Jugend-

sozialarbeitern besprochen und gemeinsam Lösungswege

gesucht.

 

        Zu den Aufgabenfeldern gehören z. B.:

  • Einzelberatung und individuelle Hilfe bei Schwierigkeiten im  persönlichen, familiäre und schulischen Bereich
  • Einzelförderung zur Stärkung der persönlichen Entwicklung
  • Elterngespräche bei Erziehungsfragen, schulischen Belangen etc.
  • Vermittlung an Fachdienste bei besonderen Problemlagen
  • Kooperation mit Lehrern, Beratungslehrern, Schulpsychologen
  • Beratung bei Problemen in der Berufsorientierung, ggf. Unterstützung bei Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche und Hilfe bei Erstellung von Bewerbungsunterlagen, Kooperation mit der Agentur für Arbeit
  • Gewalt- und Suchtprävention bei Gefährdung von Schülern

 

Um soziale Kompetenzen und das Miteinander an der Schule zu stärken, führt die Jugendsozialarbeit auch Workshops und ein Sozialtraining durch.

 

 

Die Jugendsozialarbeit an Schulen an der Mittelschule Ichenhausen wird finanziert

  • vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung
  • vom Landkreis Günzburg aus dem Etat der Jugendhilfe
  • aus den Haushaltsmitteln des Mittelschulverbandes Ichenhausen
  • durch Eigenmittel des Trägers "ProArbeit".

 

Wie kann man die Jugendsozialarbeit erreichen?

  • Montag - Donnerstag von 08.00 - 13.00 Uhr im Zimmer 222 (telefonische Voranmeldung ist wünschenswert)
  • E-Mail „Jugendsozialarbeit-Ichenhausen@web.de“ oder Tel. 08223 4084326
  • Telefonberatung auch während des Unterrichts

 

Übrigens: Es erfährt niemand etwas von den Gesprächen. Die Jugendsozialarbeit unterliegt der Schweigepflicht (außer: Das Leben von jemandem ist unmittelbar bedroht oder der Gesprächspartner bittet, Lehrer und Eltern anzusprechen)